Pilotprojekt „Flüchtlinge als Vermittlerinnen und Vermittler von Erfahrung und Wissen“

Seminar im Rahmen des Pilotprojekts „Flüchtlinge als Vermittlerinnen und Vermittler von Erfahrung und Wissen“ durchgeführt

Flüchtlinge bereiten sich auf Tätigkeit als Bildungsbotschafter vor

Im Rahmen des vom Verein Netzwerk politik|atelier e.V. initiierten Pilotprojekts „Flüchtlinge als Vermittlerinnen und Vermittler von Erfahrung und Wissen“ kamen am 18. und 19. November 2015 16 deutschsprechende Flüchtlinge aus dem Bonner Raum zu einem Seminar zusammen. Die je acht Frauen und Männer aus Syrien, Afghanistan, Eritrea, Somalia, Niger, Ruanda und Burundi waren in den letzten Jahren nach Bonn geflohen, haben inzwischen Bleiberecht und sprechen alle teilweise schon sehr gut Deutsch. Während der Veranstaltung, für die die Volkshochschule ihre neuen Räumlichkeiten zur Verfügung stellte, erhielten die Teilnehmenden wichtige Grundlagen, um zukünftig als Bildungsbotschafter Kenntnisse aus ihren Heimatländern und Erlebnisse ihrer Flucht zu vermitteln.

Ziele und Inhalte des Vorbereitungsseminars

Zu Beginn des Seminars erläuterte Projektleiterin Britta Meijer-Nehring, das Pilotprojekt wolle die neuen Mitbürger dabei unterstützen, sich aktiv in die deutsche Gesellschaft einzubringen und damit zu einem besseren interkulturellen Verständnis beizutragen.

In seinem Beitrag zur aktuellen Flüchtlingssituation in Deutschland vermittelte Dr. Kristian Kampfer, Geschäftsführer von Madiba Consult GmbH, neben Fachwissen auch wichtige methodische Ansätze zum Umgang mit Vorurteilen und Klischees, denen Flüchtlinge ausgesetzt sein können. Fabian Pianka,  Vorsitzender des Netzwerk politik|atelier e.V., gab einen Überblick über die Strukturen des Bildungssystems in Deutschland. Daniela Peulen, Projektleiterin beim Eine Welt Netz NRW e.V., setzte sich mit den Themen nachhaltige Entwicklung und globales Lernen in Deutschland auseinander.

Im Workshop „Besser kommunizieren mit Gruppen“ wurde den Teilnehmenden vor Augen geführt, wie man fremde Kulturen über das Erzählen von Geschichten oder das Ansprechen der Sinne erfahrbar macht - „wenn ich an Damaskus denke, denke ich an Jasmin“, so ein Beispiel von Opernsängerin und Performance-Beraterin Julia Kamenik, die diesen Workshop leitete.

In einem weiteren Workshop zeigte der PR- und Marketingexperte Minh-Hang Ha Strategien auf, wie sich digitale Medien erfolgreich zur Eigendarstellung und Vernetzung nutzen lassen. Anhand des Xing Netzwerkes erklärte er, wie man interessante Gruppen finden oder eine eigene Internetgruppe gründen kann. Wer wollte, konnte sich dann noch vom anwesenden Fotografen beim Interview filmen lassen.

Annette Reuter von der Deutschen Telekom stellte die Flüchtlingsaktivitäten des größten Bonner Unternehmens vor.

Außerdem erhielten die Teilnehmenden die Möglichkeit, direkt mit Vertretern einiger Bildungseinrichtungen in Kontakt zu treten. Neben der Volkshochschule waren dies der internationale Verband der Volkshochschulen DVV, die Otto-Benecke-Stiftung, Engagement Global gGmbH und das Robert-Wetzlar-Berufskolleg.

Resumee der Teilnehmenden

Am Schluss fühlte sich die Gruppe nicht nur besser auf eine zukünftige Referententätigkeit vorbereitet, sondern hatte auch viele wichtige Informationen über das neue Heimatland erhalten und neue Kontakte knüpfen können. „Eine solche Veranstaltung sollte in Zukunft weiteren Flüchtlingen angeboten werden“, schlug Veneranda Uwizeyimana aus Ruanda vor.

Förderung und Fortsetzung des Projektes

Das Pilotprojekt wird von der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW gefördert und ist mit der Engagement Global gGmbH - Service für Entwicklungsinitiativen und dem Eine Welt Netz NRW e.V. abgestimmt worden. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit erhalten die Seminarteilnehmenden ab Januar 2016 die Möglichkeit, an einem Einstiegsseminar von Engagement Global für eine mögliche Tätigkeit als BtE-Referent/-in teilzunehmen. Das Programm „Bildung trifft Entwicklung“ (BtE) qualifiziert Menschen für entwicklungspolitische Bildungsarbeit und vermittelt sie als Referenten an Kitas, Schulen, Firmen oder gemeinnützige Organisationen.

 

Interviews mit den Teilnehmern

Ali Mohamed  https://youtu.be/_7mfHdR4Kqg

Nidal Rashow  https://youtu.be/cXgBbZNk_s8

Farhad Dawood  https://youtu.be/kiJ--9DqPe8

Ghulam Qasimi  https://youtu.be/-li4gdfNQIM

Eglée Kazamuzo  https://youtu.be/sh8Dao29n-I

Tariq Nabulsi  https://youtu.be/dJhHMFNzVnk