Aktuelle Termine und Hinweise


Termine

  

5.2., 11 Uhr, Kulturwissenschaftliches Institut, Goethestraße 31, Essen
Forschungstrend Trendforschung – Ist Nachhaltigkeit ein Megatrend?

Das „Virtuelle Institut Transformation – Energiewende NRW” versucht mit seiner Veranstaltung, Fragen der Zukunftsforschung zu beantworten. Unter anderem: Kann man – mit Blick auf die Energiewende  – sagen, dass Nachhaltigkeit ein Megatrend ist? Mit dabei sind Elmar Schüll, Forschungsgruppe Innovation und Gesellschaft der FH Salzburg, und Edgar Göll, Leiter Zukunftsforschung und Partizi- pation am Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin. Eintritt frei. Weitere Informationen unter: www.kulturwissenschaften.de/

 

5.2., 18:15 Uhr, Universitätsforum, Heussallee 18-24, Bonn

Antworten an die Zukunft – Lebensräume

Für viele Menschen verändern sich ihre Lebensräume mitunter dramatisch: Klimawandel, der Anstieg der Meeresspiegel, die stärkere Ausbeutung von Rohstoffen, Kriege und das Fortbestehen von Armut, insbesondere in Ländern des globalen Südens. Das Wohlstandsgefälle wird steiler, Flucht und Migration nehmen zu. Wie verträgt sich das mit den UN-Nachhaltigkeitszielen und der Agenda 2030? Die Podiumsdiskussion bestreiten Dr. Joachim von Braun, Direktor Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), Dr. Jakob Rhyner, Professor für Globalen Wandel und Systemische Risiken, Uni Bonn, und Dr. Uwe Schneidewind, Präsident Wuppertal Institut. Die Moderation hat Ute Lange von i3Kommunikation. Weitere Informationen unter: fiw.uni-bonn

 

6.2., 8 Uhr, Universitätsclub, Konviktstraße 9, Bonn

Bonner Frühstücksrunde: Unternehmerische Entwicklungszusammenarbeit

Für die 44. Bonner Frühstücksrunde konnte Christiane Laibach, Sprecherin der Geschäftsführung der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG), als Impulsgeberin gewonnen werden. Sie wird über die Herausforderungen, Chancen und Wirkungen der unternehmerischen Entwicklungszusammenarbeit sprechen. Ebenso geht sie auf den German Desk und den neuen Entwick- lungsinvestitionsfonds der Bundesregierung ein. Im Anschluss kann rege diskutiert werden. Anmeldung bis 4. Februar. Weitere Informationen und Anmeldung unter: engagement-global.de/veranstaltung

 

6.2., 17:30 Uhr-21 Uhr, Wissenschaftsladen, Reutterstraße 157, Bonn
Anti-Bias, Diversity und soziale Inklusion im Bildungsalltag – Abendworkshop

Die Auseinandersetzung mit der eigenen Haltung ist eine der Kernfragen des Anti-Bias-Ansatzes (Bias=Voreingenommenheit). Dabei offenbart sich schnell die Macht der Vorurteile und Stereotypen und die Ohnmacht der Betroffenen – mit weitreichenden Folgen für die Entwicklung einzelner Menschen und unserer Gesellschaft. Dieser Abendworkshop lädt zu einem Perspektivwechsel ein und verfolgt das Ziel, un- oder halbbewusste Bildungsbarrieren zu erkennen und Konsequenzen für das pädagogische und bildungspolitische Handeln auf individueller, gesellschaftlicher und institutioneller Ebenen zu ziehen. Kosten: 40 Euro. Weitere Informationen unter: www.wilabonn.de/fortbildung

 

6.2., 17:30 Uhr, GIZ, Friedrich-Ebert-Allee 36, Bonn

Wie kann man Männer und Jungs in die Verurteilung von weiblicher Genitalverstümmelung einbinden?

Die weibliche Genitalverstümmelung (FGM) verletzt grundlegende Menschenrechte wie das Recht auf Gesundheit oder auf Schutz vor körperlicher Unversehrtheit. Der Schutz von Mädchen und Frauen vor jeglicher Gewalt ist zentraler Bestandteil der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Anlässlich des internationalen Jahrestages “Null-Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung” stellt sich die Abendveranstaltung der GIZ die Frage, warum Männer und Jungs aktive Verfechter des Verbots von FGM werden sollen. Es sprechen Heike Kuhn, BMZ, Holger Till, GIZ, Fatou Diatta, Frauenrechtsaktivistin aus Guinea, und Solomon Zewolde, Co-Trainer der Initiative “Men Speak Out”. Anmeldung unter: gender(at)giz.de. Hintergrundinformationen unter: genderingermandevelopment

 

6.2., 19:30 Uhr, Oscar-Romero-Haus, Bonn

Schokofahrt #5: Sei dabei! Von Bonn nach Amsterdam und wieder zurück – 1. Vorbereitungstreffen

Das Vorbereitungstreffen dient der Planung, um bio-faire Schokolade über Ostern emissionsfrei mit dem Fahrrad von Amsterdam nach Bonn zu transportieren. Folgende Zeiten sind bislang vorgesehen: Start am 17. April morgens, Einladen der Schokolade Ostersamstag, 20.4., in Amsterdam und Treffen der anderen SchokofahrerInnen. Rückfahrt am 21., Ankunft in Bonn am 23. abends. Wer am 6.2. verhindert ist, aber mitfahren oder unterstützen möchte, melde sich bei: schokofahrt(at)bolle-bonn.de. Weitere Informationen unter: www.bonnimwandel.de, www.bolle-bonn.de, www.weltladen-bonn.org oder www.schokofahrt.de

 

7.-8.2., Jugendherberge, Hermann-Kleinwächter-Straße 1, Bielefeld
Selbstevaluation in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit – Basismodul

Das Seminar in der Jugendherberge Bielefeld stellt eine Einführung in die Prinzipien und den Ablauf von Selbstevaluationen dar, verdeutlicht dies an praktischen Fallbeispielen und gibt zudem zahlreiche Anregungen. „Die grundsätzliche Klärung des Evaluationsgegenstands steht dabei ebenso im Fokus wie die Auswahl geeigneter Indikatoren und die Wahl passender Datenerhebungs-Instrumente”, heißt es dazu in der Ankündigung. Das Seminar wird um drei Module erweitert, die über das Jahr hinweg von Brot für die Welt und Engagement Global in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt Landesnetzwerke angeboten werden. Seminarkosten: 35 Euro. Teilnahmebedingung: Ein ehrenamtliches oder hauptamtliches Engagement bei einem Träger, der entwicklungspolitische Bildungsangebote. Weitere Informationen unter: www.brot-fuer-die-welt.de/projekte/ und: feb.engagement-global.de/

 

11.2., 16-20 Uhr, Bezirksregierung, Zeughaus 8, Köln

Köln: Nachhaltigkeit Regional Weiterdenken

Die Idee des Regionalforums lautet: Nachhaltigkeit im Regierungsbezirk Köln stärken und das Zusammenwirken mit landesweiten Prozessen vertiefen. Folgende Fragen stehen dabei im Fokus: Welche Chancen und Herausforderungen bestehen in der Region? Welche regionalen Aktivitäten, Projekte und AkteurInnen setzen Nachhaltigkeit um? Mit welchen Ansätzen kann die NRW-Nachhaltigkeitsstra- tegie die Nachhaltigkeitsprozesse in der Region unterstützen und welche regionalen Perspektiven müssen dabei berücksichtigt werden? Weitere Informationen unter: termine/regionalforen. Anmeldung unter: regionalforum-nachhaltigkeit-koeln/

 

11.2., 18-20 Uhr, EU-Kommission, Bertha-von-Suttner-Platz 2, Bonn

Wie will ich Europa?

Es geht um die EU und ihre BürgerInnen. Die ReferentInnen Detlef Drewes, freiberuflicher Auslandskorrespondent für deutsche Tageszeitungen in Brüssel, und Dr. Inken Heldt, Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Koordinatorin von EU-Bildungsprojekten am Institut für Didaktik der Demokratie, Uni Hannover, befassen sich mit der "europäischen" Gesellschaft, der "europäischen" Öffentlichkeit, mit europäischen Parteien,[nbsp]Kommunikationsstrategien, Medien und der Rolle bürgernaher Politikbereiche wie Bildung und Kultur, Sozialpolitik, Beschäftigung und Verbraucherpolitik. Weitere Informationen unter: vhs-bonn

 

13.2., 10-14 Uhr, TRYP City Centre, Domstraße 10, Köln

Mehrweg mach-mit-Workshop

Die Deutsche Umwelthilfe lädt zu einem Workshop rund um den Mehrwegbecher ein – gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus der Praxis. Denn Mehrweg ist aktiver Klimaschutz, ob im eigenen Unternehmen, im Café oder bei Veranstaltungen. Weitere Informationen unter: mehrweg-mach-mit. Anmeldung unter: mach-mit/workshops/

 

15.2., 18 Uhr, Europaplatz am Bahnhof, Siegburg

Critical Mass Sieg(burg)

Auf entspannte Weise wollen die Radfahrenden zeigen, dass sie “ein zu respektierender Teil des Verkehrs sind – wie alle anderen Verkehrsteilnehmenden auch”. Es geht durch Siegburg, St. Augustin, Troidorf und Hennef. Nach dem Motto: “wer immer gerade vorne fährt, entscheidet, wie es weitergeht”.

 

19.2., 19:30 Uhr, Waschsalon, Kaiserstraße 1b, Bonn

Enerigewende a lo cubano?!

Die BildungsreferentInnen des Lateinamerikazentrums stellen ihre Herkunftslänger unter dem Aspekt der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals) und deren damit verbundenen Herausforderungen vor. Konkret geht es bei dieser Veranstaltung um Kuba und dem 9. Nachhaltigkeitsziel "Industrie, Innovation und Infrastruktur". Vortrag mit anschließender Diskussion. Referentin: Jenny Morín Nenoff. Eintrittspreis nach eigenem Ermessen. Weitere Informationen unter: sdgs-in-lateinamerika

 

21.2., 19:15 Uhr, Weltladen Bonn, Maxstraße 36

Solidarisch wirtschaften – die Ernte teilen

Die Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi) Stopperich bei Hausen/Wied ist ein Verein, in dem sich Landwirte und VerbraucherInnen zu einer Gemeinschaft zusammengeschlossen haben. Die Mitglieder tragen die Kosten über einen monatlichen Beitrag und erhalten im Gegenzug einmal in der Woche saisonales und regionales Gemüse, ökologisch, nachhaltig, fair und ohne Verpackungsmüll. Auch in Bonn sind Abstellpunkte / Abholstellen dafür eingerichtet. Aktuell versorgt die SoLaWi Stopperich wöchentlich etwa 90 Haushalte. Im März beginnt das neue Gartenjahr, in dem zu den bisherigen 120 Gemüseanteilen zusätzlich weitere 30 Anteile vergeben werden sollen. Informationsvortrag von Jutta und Jürgen Kröll, Naturhof Stopperich, für Neugierige, Engagierte und GenießerInnen. Eintritt frei, Spenden sind willkommen.

 

22.2., ab 10 Uhr, Rautenstrauch-Joest-Museum, Köln

Fast Fashion: Die Schattenseite der Mode

Der Besuch der Ausstellung Fast Fashion wird vom Ev. Kirchenkreis An Sieg und Rhein organisiert. Der Besuch ist in die Menschenrechteaktion 2019 der VEM eingebettet, die am 11. Dezember 2018 eröffnet wurde. Die Aktion der VEM wird in Kooperation mit der diesjährigen Menschenrechtsaktion der EKD veröffentlicht, die sich ebenfalls mit dem Thema Nachhaltigkeit in der Textilindustrie befasst. Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum arbeitet das Thema anschaulich auf. Sie beleuchtet die Hintergründe einer globalisierten Textilwirtschaft. Sie befasst sich mit den Produktionsmechanismen, mit wirtschaftlichen und sozialen Aspekten, aber auch mit Umweltfragen. Im zweiten Teil „Slow Fashion“ widmet sich die Ausstellung Beispielen nachhaltiger Herstellungstechniken aus verschiedenen Kulturen der Welt, die oftmals auf traditionellem Wissen basieren und – mitunter als bewusste Gegenbewegungen – wieder zunehmend populär werden. Weitere Informationen zur Anmeldung und Treffpunkt unter: evangelische-erwachsenenbildung

 

22.2., 18-19:30 Uhr, Hofgartenwiese, Bonn

Critical Mass Bonn

Allmonatlich am letzten Freitag treffen sich Radlerinnen und Radler, um gemeinsam und quer durch die Bonner Innenstadt auf ihre Belange gegenüber dem motorisierten Individualverkehr aufmerksam zu machen und für neue Formen der Mobilität zu werben.

 

22.-23.2., 17:30 Uhr, Radisson Blu Hotel, Köln

Nachhaltige Entwicklung – was heißt das eigentlich?

Im Praxisworkshop "Nachhaltige Entwicklung – Konzept, Methoden, Unterrichtsideen für Lehrkräfte der Sekundarstufe" lernen die Teilnehmenden die wichtigsten Grundlagen von Bildung für nachhaltige Entwicklung kennen und erhalten zahlreiche Anregungen,wie sie sich diesem Thema in ihrem (Fach-)Unterricht nähern und das Konzept praktisch vermitteln können. Die Fahrtkosten werden übernommen, und eine kostenlose Eintrittskarte für einen Besuch der didacta ist ebenfalls mit dabei. Weitere Informationen unter: nachhaltige-entwicklung-konzept-methoden-unterrichtsideen

 

22.-24.2., 18 Uhr, Jugendherberge Haager Weg 42, Bonn

Globale Geschäfte – Globale Verantwortung?! Unternehmen und Menschenrechte

Verbindliche Abkommen über Menschenrechte gibt es nur zwischen Staaten. Unternehmen müssen sich an Gesetze halten, doch häufig fehlen Regeln für die Einhaltung von Menschenrechten. Das zweitägige Seminar will der Frage nachge- hen, welche Verantwortung Unternehmen dafür und für den Schutz der Umwelt in Produktionsländern des Südens und Ostens haben? Am Beispiel des deutschen Textilbündnisses soll untersucht werden, welche Handlungsansätze Erfolg beim Kampf für die Einhaltung der Menschenrechte versprechen – sowohl aus Sicht von Initiativen als auch von Unternehmen. Das Seminarteam setzt sich aus Dr. Christian Meyn, Geschäftsleitung eines Sozialunternehmens, und Marijke Mulder, stellv. Vorsitzende des veranstaltenden Vereins zur Fördrung politischen Handelns (v.f.h.), zusammen. Die Seminargebühr beträgt 55,00 Euro, inklusive Unterkunft und Vollpension. Weitere Informationen und Anmeldung unter: globale-geschaefte-globale-verantwortung

 

22.-23.3., Akademie Franz-Hitze-Haus, Münster

Eine-Welt-Landeskonferenz: Nachbar schafft Eine Welt. Entwicklungsperspektiven Afrikas und Europas

Vorabankündigung für eine zeitnahe Reservierung. Das Landesnetzwerk Eine Welt NRW und das Jugendnetzwerk OpenGlobe veranstalten diese 22. Landeskonferenz. Worum geht es? Sowohl Europa als auch Afrika werden in den nächsten Jahrzehnten grundsätzliche Veränderungen erleben. Die Zukunft des wirtschaftlichen Systems wie auch der politische Zusammenhalt sind hier wie dort unsicher. Wie kann daher eine faire und gemeinsame nachhaltige Politik gelingen?, so die zentrale Fragestellung. Weitere Informationen unter: nachbar-schafft-eine-welt-eine-welt-landeskonferenz. Anmeldung unter: franz-hitze-haus

 

 

Weitere Veranstaltungskalender

 

 

Hinweise

 

Ein Ort. Irgendwo. Die Internationale Karikaturen-Ausstellung möchte mit ihren 82 Werken Denkanstöße für die Diskussion über Flucht und Migration geben. Die Ausstellung führt Erfahrungen, Eindrücke und Sichweise internationaler KünstlerInnen zusammen und ist somit ein Sprachrohr für Stimmen aus aller Welt. Die Karikaturen illustrieren das breite Spektrum des Themas Flucht und Migration, die Schwierigkeiten und den Schmerz, die Heimat und Familie zu verlassen, sowie die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Sie thematisieren aber auch strukturelle Bedingungen, Hindernisse und die Wahrnehmung unterschiedlicher, manchmal beängstigenden gesellschaftlicher Reaktionen. Weitere Informationen unter: www.exile-ev.de/de/ausstellung-ein-ort-irgendwo. Termine und Buchung bei: Christine Link, Exile, Fon: 0201-74798820, eMail: christine.link(at)exile-ev.de

 

Petition gegen Konzernklagerechte (Investor State Dispute Settlement, ISDS) und für Unternehmensverantwortung. Anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos starten über 120 Nichtregierungsorganisationen aus Europa, unter anderem das Netzwerk Gerechter Welthandel und das CorA Netzwerk für Unternehmensverantwortung, diese Petition. Damit fordern sie die EU und ihre Mitglied- staaten auf, sich aus Handels- und Investitionsabkommen zurückziehen, die Sonderklagerechte enthalten, und künftig keine solchen Abkommen mehr abzuschließen. Außerdem fordern sie, rechtliche Möglichkeiten zu schaffen, damit Konzerne für Menschenrechtsverstöße zur Rechenschaft gezogen werden können. Weitere Informationen und Petition unter: menschenrechte-schuetzen-konzernklagen-stoppen/

 

Eine Welt im Unterricht – Ausgabe 2019. Das Welthaus Bielefeld und zehn weitere Entwicklungsorganisationen haben die Broschüre “Konzepte – Ressourcen – Materialien”, 112 Seiten, kürzlich herausgegeben. Die Broschüre leistet Hilfestellung für Lehrerinnen und Lehrer – von der Grundschule bis zur Sek. II, die im Unterricht Themen der globalen Entwicklung aufgreifen wollen. Sie stellt Ansätze der entwicklungspolitischen Bildung vor und beschreibt Ressourcen, die für Eine Welt im Unterricht von Nutzen sind wie Portale, Datenbanken, Fundorte für Unterrichtsmaterialien, bundesweite und regionale Adressen. Preis: 3,- Euro. Weitere Informationen und Bestellung unter: shop.welthaus

 

Land unter im Paradies. Reportagen aus dem Menschenzeitalter. In zwölf Reportagen erzählt die Autorin Susanne Götze von der Umgestaltung der Welt und beschreibt Bauern, Wissenschaftler oder Umweltschützer, wie sie in verschiedenen Ländern mit den Folgen eines zunehmend unberechenbaren Klimas umgehen. “Susanne Götze liefert einen lebendigen Einblick in das komplexe Erbe des fossilen Zeitalters”, so das Fazit des herausgebenden Ökom-Verlag. Preis: 16,- Euro. Weitere Informationen und Bestellung unter: land-unter-im-paradies

 

Produkte ohne Palmöl. Die Internetseite www.umweltblick.de führt Produkte ohne Palmöl auf. Mehr Informationen gibt’s unter: www.umweltblick.de/index.php/branchen/produkte-ohne-palmoel. Siehe auch OroVerde, die Informationen zu Palmöl im Alltag zusammengestellt hat und Tipps gibt, was VerbraucherInnen konkret tun können. Link: verbrauchertipps/palmoel/palmoel-im-alltag/

 

Nachhaltigkeitskommunikation und Workshops zu Regenwald und Konsum. OroVerde hat jüngst ein Poster zur Nachhaltigkeitskommunikation entwickelt und auf ihre Homepage unter den Titel “Fallen und Chancen der Nachhaltigkeits-Kommunikation. Psychologische Hintergründe verstehen” gestellt. Es ist in drei Bereiche untergliedert: a) Worauf sollte ich bei der Recherche achten? b) Was ist wichtig bei der Kommunikation? Und bei c) geht es um Werte. Das Poster soll anderen dabei helfen, “komplexe Themen sowohl wissenschaftlich fundiert als auch ansprechend und verständlich an die unterschiedlichsten Zielgruppen zu bringen”. Download unter: fallen-und-chancen-der-nachhaltigkeits-kommunikation/. Außerdem bietet die Tropenwaldstiftung gegenwärtig Vereinen und Organisationen Workshops und Fortbildungen zum Thema Regenwald und Konsum an. Kostenlos! Weitere Informationen dazu bei: Sarah Wylegalla, zuständig für Umweltbildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung und Globales Lernen, Fon: 0228.24290-34, eMail: swylegalla(at)oroverde.de

 

Bewerbungsphase für Projekt Nachhaltigkeit 2019 gestartet. Gesucht werden Projekte, die sich auf unterschiedliche Weise innovativ für eine nachhaltige Entwicklung engagieren und einen Beitrag zur Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (SDGs) leisten. Projektabgabe bis zum 28. Februar 2019 online. Weitere  Informationen und Bewerbung unter: www.projektnachhaltigkeit

 

Fördermittel für Projekte zur Umsetzung der Agenda 2030. Der Ausschuss für Internationales und Wissenschaft der Stadt Bonn vergibt in diesem Jahr zum ersten Mal Fördermittel für Projekte, die zur Umsetzung der Agenda 2030 beitragen. Diese werden zusätzlich zu den bereits bestehenden Fördermitteln für entwicklungspolitische Bildungsarbeit und die Stärkung der Bonner Projektpartnerschaften vergeben. Anträge bis 11. Februar 2019. Weitere Informationen, Antragsformular und Anlagen unter: www.bonn.de/aiw-foerdermittel.

 

UNESCO: Gesucht – Bildungsinitiativen für nachhaltige Entwicklung. Bewerbungsfrist: 30. April. Die Auszeichnung richtet sich an Kitas, allgemein- und berufsbildende Schulen, Unternehmen und Betriebe, Netzwerke, Lernregionen und Bildungslandschaften mit innovativen und langfristigen Konzepten für mehr Nachhaltigkeit in ihrer Bildungsarbeit. Weitere Informationen unter: www.unesco.de/bildung/

 

Fortbildungsreihe zu „ Klimaflucht” und „ Gesellschaft gestalten”. Sie richtet sich an MultiplikatorInnen für die Bildungsarbeit an Schulen und wird von „Einfach ganz ANDERS“ durchgeführt. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.einfachganzanders.de/fortbildungsreihe