Aktuelle Termine und Hinweise


Termine Webinare 

 

11. August, 19:00 – 20:30 Uhr, online, Kreis Euskirchen
BürgerInnen diskutieren über Nachhaltigkeit im Kreis Euskirchen
An diesem Abend haben die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Euskirchen die Möglichkeit – online und direkt –, sich über Fragen zur Nachhaltigkeit auszutauschen. Etwa über: Was tue ich bereits jetzt? Was würde ich gerne tun? Wo gibt es Hürden, die mich hindern, mich zu engagieren? “Außerdem können sie gute Ideen zur Erarbeitung unserer Nachhaltigkeitsstrategie einbringen”, so Lisa Rodermann, Organisatorin des Arbeitsprozesses in der Kreisverwaltung. Zu Beginn der Veranstaltung findet eine Live-Konferenz statt, an der sich alle über die Kreis-Homepage beteiligen können. Zusätzlich wird über facebook und den youtube-Kanal des Kreises gestreamt. Wer den Termin nicht wahrnehmen kann, kann das Video auch später über die Homepage des Kreises sehen.
Bis 2021 entwickelt der Kreis zusammen mit gesellschaftlichen AkteurInnen eine Nachhaltigkeitsstrategie. Ziel ist es, damit den Kreis nachhaltig zu gestalten und seine Entwicklung an den 17 nachhaltigen Entwicklungszielen der Agenda 2030 auszurichten – sowohl wirtschaftlich (Arbeit & Wirtschaft), sozial (Wohnen) als auch ökologisch (Mobilität & Ressourcenschutz) sowie Eine-Welt-verträglich. Weitere Informationen unter: kreis-euskirchen.de/GNK_beteiligung.

18. August, 18-19 Uhr, online, Oikocredit Westdeutscher Förderkreis

Beim Geld hört die Fairness auf
Was bedeutet Fairness, Ethik und Moral beim Geld Anlegen und Geld Ausgeben? Welche Kriterien für nachhaltige Entscheidungen zählen für den Einzelnen im Alltag bei Geldanlagen? Im und durch das Gespräch will Oikocredit mit den TeilnehmerInnen eine "Veränderung anstoßen, die wir für die Gesellschaft wünschen". So steht's in der Ankündigung. Anmeldung unter: bayern(at)web.de. Weitere Informationen unter: beim-geld-hort-die-fairness-auf/.

20. August, 10:00 – 14:30 Uhr, online, Faire Metropole Ruhr
Fünf Jahre SDGs – Kompass für das Engagement im fairen Handel?
Seit fünf Jahren bilden die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) Orientierung und Zielfindung weltweit. Kommunen und lokale AkteurInnen spielen dabei eine wichtige Rolle, denn sie setzen die Ziele lokal um. Die Veranstaltung der Faire Metrople Ruhr, TransFair und Engagement Global / SKEW richtet sich an AkteurInnen des fairen Handels in NRW, VertreterInnen von Unternehmen, Gastronomie, Kirchen sowie Interessierte in Schulen, Weltläden und entwicklungspoliti- schen Gruppen. Ziel ist es, sich über den Beitrag der lokalen Wirtschaft zu den SDGs und über gute Beispiele in Städten und Landkreisen auszutauschen. Weitere Informationen und Anmeldung unter: faire-metropole-ruhr.

21. August, 10:00 – 12:00 Uhr, Stadtfrüchtchen, Am Nesselroder Hof, Bonn

Regionales Bio und Vanille: Das geht, wenn...
...neue Kooperationen entstehen. Beim zweiten ökologischen Freitags-Frühstück sollen Kurzreferate Impulse für solche Kooperationen schaffen und den Engagierten und Aktiven im Bereich Nachhaltigkeit und nachhaltiger Konsum Möglichkeiten für einen Erfahrungs- und Ideenaustausch geben. Weitere Informationen unter: bonn.de/veranstaltungskalender/.

24. August, 10:00 – 13:00 Uhr, online-Forum des Eine Welt Netz NRW

BNE & Digitalisierung
Die digitale Bildungsarbeit nimmt eine zunehmend wichtigere Bedeutung ein. Auch Kommunen sind als “Smart Cities” auf den Weg, und BürgerInnenbeteiligung findet mittlerweile auf digitalen Plattformen statt. Für die Bildung für nachhaltige Entwicklung eröffnet das neue Chancen. Im Forum werden die Vor- und Nachteile aufgezeigt, geeignete Formate, Tools und Materialien vorgestellt und über Erfahrungen sich dazu ausgetauscht. Anmeldung bis 15.8. Weitere Informationen und Anmeldung unter: online-forum_bne_und_digitalisierung.

25.–30. August, ab 9:30 Uhr, online-Kongress, konzeptwerk neue ökonomie

Kongress: Zukunft für alle – gerecht.ökologisch.machbar.
In Zeiten der Klimakrise, Rechtsdruck und Corona-Pandemie will der Kongress Menschen zusammenbringen, "die in unterschiedlicher Weise bereits an einer besseren Zukunft arbeiten: in sozialen Bewegungen und in ihrem persönlichen Alltag, in Medien und Bildung, in Wissenschaft und Politik, Gewerkschaften und NGOs", wie es in der Ankündigung heißt. Es geht um Utopien und gesellschaftliche Veränderungen und das 6 Tage lang. Aber: "Wir wollen keinen Masterplan für die Zukunft entwerfen, sondern vielfältige Vorstellungen darüber zusammentragen, wie alles auch ganz anders sein könnte", – und das geschieht entlang von 14 Themensträngen und mithilfe von über 200 RednerInnen. Anmeldung unter: zukunftfueralle.jetzt/kongress/anmeldung/. Weitere Informationen unter: zukunftfueralle.jetzt/.

29. August, ab 10:00, Fortbildungsstätte St. Georg, Roldandstraße 61, Köln

#digital_global. Machtkritische Bildungsmaterialien zur Digitalisierung
In diesem Seminar, das sich an junge MultiplikatorInnen wendet, vermittelt das F3_kollektiv Grundsätze des Globalen Lernens aus einer “machtkritischen Perspektive”, “um unseren digitalen Alltag kritisch verstehen und reflektieren zu können”. Anhand von 10 Übungen mit Handlungsperspektiven können die TeilnehmerInnen lernen, wie sie diese in ihrer Bildungsarbeit anwenden können. Dazu gibt es Anregungen aus der praktischen Arbeit aus Lateinamerika und Deutschland. Insgesamt stehen 18 Plätze für Interessierte aus NRW zur Verfügung. Unterbringung in EZ. Teilnahmebeitrag: 30 bis 50 Euro. Anmeldung bei Evelyn Linde, eMail: mail(at)f3kollektiv.net, mit kurzer Begründung für die Teilnahme und einer Angabe zur Verpflegung. Weitere Informationen unter: multiplikatorinnen-seminar/.

29. August, ab 14:00 Uhr, Platz der Vereinten Nationen, Bonn
Protesta e intervención artistica
Von über 33 Massakern in diesem Jahr in Kolumbien berichtet das UN-Büro für Menschenrechte. Erst vor zwei Wochen wurden fünf Jugendliche in Cali und neun junge Menschen im Departement Narino getötet. Das hat nicht nur Menschen in Kolumbien schockiert und alarmiert, sondern weltweit. Aus diesem Grund rufen die Bonner Initiative COLPAZ und Wissenskulturen e.V. zu einem Protest und einer Intervención artistica gegen den erneut aufflammenden Terror auf. Zwei Künstlergruppen werden dabei eine Performance auf dem Platz der Vereinten Nationen veranstalten. Aufgerufen werden alle, in schwarzer Kleidung und mit Blumen zu erscheinen. Siehe auch Artikel der Deutschen Welle vom 23. August.

31. August, Bewerbungsschluss, Stiftung Umwelt und Entwicklung
weiter_wirken
Weiter_wirken ist ein kostenfreies Weiterbildungs- und Vernetzungsprogramm, das sich an Haupt- und Ehrenamtliche in Nachhaltigkeits- und Eine-Welt-Projekten in NRW richtet. Ziel des Programms ist es, Methoden zur Überbrückung der berüchtigten Lücke zwischen Absicht und nachhaltigem Verhalten aufzuzeigen, um so die Wirksamkeit von Projekten und Kampagnen zu erhöhen. Dazu kommen Tipps zum besseren Verständnis der eigenen Zielgruppe, Modelle und Werkzeuge zur erfolgreichen Kommunikation sowie Möglichkeiten zur Wirkungsmes- sung. Das findet an vier aufeinander aufbauenden eintägigen Workshops statt. Die Teilnahme ist auf 20 Plätze begrenzt. Die Auswahl erfolgt über einen offiziellen Bewerbungsprozess. Bewerbungen bis 31.8. Weitere Informationen unter: weiter-wirken.de.

 

2. September, 19:00 – 20:00 Uhr, online, Oikocredit Westdeutscher Förderkreis

Frauen können alles!
Studien zeigen, dass Frauen ihr Einkommen nachhaltiger investieren, zum Beispiel in die Ernährung, Gesundheitsversorgung oder Schulbildung ihrer Familien. Frauen sind vorsichtiger beim Umgang mit Geld als Männer, dennoch wird ihr Zugang zu Finanzdienstleistungen, vor allem in ländlichen Regionen, erschwert. Dr. Christina Alff von Oikocredit Baden-Württemberg zeigt anhand von Beispielen aus Indien, Ghana und Peru, welche notwendigen Rahmenbedingungen Frauen brauchen, damit sie Mikrokredite erfolgreich managen können. Weitere Informationen und Anmeldung unter: online-vortrag-frauen-konnen-alles.

 

3. September, 10:00 – 11:30 Uhr, interaktives online-Forum, Rat für Nachhaltige Entwicklung
Energiewende in, mit und durch Deutschland: Was steht jetzt an?
Hervorgegangen aus der Konferenz "Perspektive Nachhaltigkeit" vom 15. Juni befasst sich dieses Forum mit Klimaschutz und Dekarbonisierung. Die ReferentInnen sind: Prof. Dr. Claudia Kemfert, Abteilungsleiterin Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Jörg-Andreas Krüger, Präsident Naturschutzbund Deutschland, und Gunda Röstel, Geschäftsführerin Stadtentwässerung Dresden. Es moderieren Dr. Martin Oetting, Autor und Filmemacher, sowie Kai Schächtele, Journalist und Moderator. Weitere Informationen und Anmeldung unter: online-konferenz-und-online-foren-2020/.

3. September, 17:00 – 20:00 Uhr, online-Workshop, Landesstiftung Schleswig-Holstein
Zivilcourage im Netz – Gegen Hass & Hetze

In dem Argumentationstraining von LOVE-Storm gegen Hass im Netz wird geübt, wie man Hasskommentaren effektiv entgegentreten kann. Dabei richtet sich das Rollenspiel im Training nicht so sehr an die AngreiferInnen, "sondern immer an alle Beteiligten", wie es in der Ankündigung der Heinrich-Böll-Stiftung steht. Sie lernen sich zu stärken und solidarisch zu intervenieren, als Zuschauende sich gegen Hass zu positionieren und Angreifenden gewaltfrei Grenzen zu setzen. Ausprobiert werden soll auch, welche Ansätze und Strategien im Umgang mit Hass funktionieren und welche eher noch zur Eskalation beitragen. Teilnahmegebühr: 25,- / 15,- Euro. Anmeldung per eMail an: veranstaltung(at)boell-sh.deLink zur LOVE-Storm-Homepage.

3.–4. September, ab 10 Uhr, Akademie Franz Hitze Haus, Münster
Digitale Agenda 2030

Die Corona-Krise hat gezeigt, dass auch gemeinnützige Organisationen nicht um digitales Know-how herumkommen. Die Tagung, die sich an zivilgesellschaftliche AkteurInnen wendet, die die Umsetzung der SDGs vorantreiben, will allerdings nicht nur auf kurzfristige Anforderungen reagieren, sondern vielmehr mit den richtigen Tools helfen, mittel- und langfristig Arbeitsprozesse und Kommunikation digital an den Zielen der Organisation auszurichten. ReferentInnen aus Krefeld, Berlin, Ingolstadt, Bochum und Erkrath geben Hinweise und ihre Erfahrungen weiter. Tagungsbeitrag: 80 Euro. Weitere Informationen und Anmeldung unter: info/20-227.

5. September, 11:00 – 14:30 Uhr, online Seminar der Ev. Kirche im Rheinland
Keine Gewalt! – Konzepte und Methoden der aktiven Gewaltfreiheit
Zwei Drittel aller Kirchenkreise im Rheinland stehen hinter dem Leitbild des gerechten Friedens. Doch wie geht Gewaltfreiheit? Welche Mittel können dafür eingesetzt werden? Und welche Konzepte und Erfahrungen liegen dafür vor? Anmeldung bis 4.9. bei Martina Steffen, eMail: martina.steffen(at)akademie.ekir.de, Fon: 0228.479 898-52. Weitere Informationen unter: online-seminar--keine-gewalt.

7. September, 16:00 – 18:00 Uhr, interaktives online-Forum, Rat für Nachhaltige Entwicklung
Mehr internationale Verantwortung, Kooperation und Solidarität für nachhaltige Entwicklung

Auch dieses Forum befasst sich mit einem wichtigen Thema für die jetzt anstehende Weichenstellung für ein zukunftiges Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell. Es referieren Dr. Marianne Beisheim, Forschungsgruppe Globale Fragen, Ana Kemlein, GIZ, Prof. Dr. Wolfgang Lutz, Demographieforschung am IIASA, und Oliver Schwank, UN DESA. Die Diskussion wird mit Mitgliedern des Nachhaltigkeitsrates geführt. Weitere Informationen und Anmeldung unter: termine/online-konferenz-und-online-foren-2020/.

8. September, 19:30 – 21:00 Uhr, online-Vortrag, VHS Voreifel
mp3, Industrie 4.0, 5G – Wie kommt das Neue in die Welt?
Der Vortragende, Prof. Dr.-Ing. Dieter Spath, ist Leiter des Fraunhofere-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation und des Instituts für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Uni Stuttgart. Er wird anhand von Beispielen zeigen, wie Neues entsteht und reale Werte durch innovative Dienstleistungen und Produkte geschaffen werden, und hervorheben, dass nachhaltiges Wirtschaften und ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen dabei im Vordergrund stehen. Die Vortrag ist gebührenfrei. Weitere Informationen und Anmeldung unter: mp3+Industrie+40+5G.
Hinweis: Ein weiterer "Technik-Vortrag" findet am 22.9., ab 19:30 Uhr, zum Thema "KI – Wann übernehmen die Maschinen" statt.

9. September, 18:00 – 20:00 Uhr, online, Wissenskulturen, Bonn
Fairtrade bananas from Uraba, Colombia and its contribution to the next generation
Im Rahmen der Fairen Woche Bonn befasst sich der Vortrag von Silvia Campos, Fairtrade International, mit der fairen Produktion von Bananen in Uraba, der wichtigsten Regionen für die Bananenproduktion in Kolumbien. Gleichzeitig ist diese Region für Gewalttaten und bewaffneter Konflikte während vieler Jahre bekannt. Der Vortrag ist auf Englisch. Weitere Informationen und Anmeldung unter: bananas-from-uraba/.

 

10. September, 9:00 – 13:00 Uhr, online, Fairtrade Deutschland
Fairtrade-Schülerakademie

"Viel Raum für Austausch und Inspiration". Das verspricht die Kampagne Fairtrade-Schools den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern ab der 7. Klasse. Auf dem Programm stehen ein interaktives Plenum mit einem Quiz, ein Interview mit Chris Schmeling, Regionalleiter Ostafrika bei FloCert, acht Workshops zu Themen des fairen Handels in Kleingruppen und die Möglichkeit zum direkten Austausch untereinander. Teilnehmen können allerdings nur bis zu 8 SchülerInnen einer Schule. Anmeldung bis 6.9. unter: schuelerinnenakademie-online. Weitere Informationen unter: fairtrade-schools.de/kampagne/.

 

12. September, 10:00 – 12:30 Uhr, online-Foren, Ruhr-Universität Bochum
PlastikBudget-Bürgerforen

An drei Samstagen im September organisiert das Forschungsprojekt "Plastikbudget" Bürgerforen, um deren Meinungen einzuholen und diese dem Bundesministerium für Bildung und Forschung vorzulegen, wie es in der Ankündigung heißt. Los geht es am 12.9. mit dem Thema “Gut Grün? Plastik(müll) in Heim und Garten”. Am 19.9. folgt “Plastik im Sport – Von Kunstrasen und Plastikbechern”. Danach, am 26.9., geht es schließlich um “Corona und Plastik". Der Veranstalter will bei den Bürgerforen auch nach Erfahrungen und Lösungsvorschlägen nachfragen, nach Konsumverhalten und Verantwortung sowie nach Zusammenhängen und wünschenswerten Regularien, Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung bei: Stefan Schweiger eMail: stefan.schweiger(at)rub.de. Weitere Informationen unter: plastikbudget.

 

16.–20. September, Messe Dortmund, Westfalenhallen

Fair Friends Nachhaltigkeitsmesse
Bei der größten deutschen Nachhaltigkeitsmesse dreht sich nicht alles nur um nachhaltige und faire Produkte und Dienstleistungen, sondern beispielsweise auch um  nachhaltiges Investment, nachhaltige Beschaffung, Schulausstattung und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Gleichzeitig findet die Messe zum erstenmal mit der Kreaitvmesse Creativa zusammen statt. Die auf dem Messegelände verbrauchte Energie wird mit der Klima-Kollekte kompensiert, umweltfreundliche Technik eingesetzt, das Material verwendet und das Catering ist regional, bio und fair. Weitere Informationen unter: fair-friends.de/messe/.

17. September, 10:00 – 13:00 Uhr, online-Workshop, Kommunen-Netzwerk: engagiert in NRW
Inklusion, Diversität und Vielfalt
Wie kann ein inklusives Engagement gefördert werden? Was braucht der eigene Arbeitsbereich oder das Projekt, um inklusiv zu werden? Und: Welche Herausforderungen begegnen einem dabei aktuell? 
Darum geht es in diesem Workshop, der zudem ermutigende Beispiele in die Diskussion mit einbringen wird. Eingebunden in das Gespräch sind der Verband für interkulturelle Arbeit in Bayern, die Caritas Köln, die Bahnhofsmission Essen, die lagfa NRW, die Caritas Rheinberg und die Plattform zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements in NRW. Anmeldung bis 4.9. Weitere Informationen und Anmeldung unter: workshop-inklusion-diversitaet-und-vielfalt.

17. September, ab 18 Uhr, Haus Sylvester, Petrusstraße 5, Meckenheim-Lüftelberg

Kochen und Essen wie in Ghana – auf einen späteren Zeitpunkt verschoben!
Zwei pikante Gerichte – mit Fleisch und vegetarisch – will die Ghana-Partnerschaft an diesem Abend mit Interessierten kochen, so in die Esskultur Ghanas einführen und für die Faire Woche, 11.-25.9., werben. Die Teilnehmenden erhalten das aktuelle Rezeptheft, die Rezepte des Abends und Informationen zu lokalen und regionalen Einkaufsmöglichkeiten fairer Produkte. Kostenbeitrag: 15 Euro. Um eine frühzeitige Anmeldung wird gebeten. Unter Telefon 02225.947 073.

18. September, ab 19 Uhr, online, Evangelische Akademie Baden

Eine Schande für Europa!
Diese Veranstaltung will über die aktuelle Situation in den Flüchtlingslagern sprechen und sich mit den ReferentInnen dazu austauschen. Es geht ihr vor allem um den Aspekt, dass die europäische Solidarität dann eine Mangelware ist, "wenn es um diejenigen geht, die sowieso schon unerwünscht sind und an den Rand geschoben werden". Eingeladen sind Blanca Balassa, Bundesfreiwillige auf Sizilien, Thomas Bormann, ARD-Radiokorrespondent in Griechenland, und Robert Nestler, Equal Rights Beyond Borders, Berlin. Moderiert wird da Podium von Lucia Braß, Flüchtlingsrat Baden Württemberg, und Regine Gnegel, Ev. Oberkirchenrat, Karlsruhe. Anmeldung bis 12.9. bei Sabine Schroth, eMail: sabine.schroth(at)ekiba.de, Fon: 0721.917 55 22. Weitere Informationen unter: ev-akademie-baden.de/.

20.–26. September, Rat für Nachhaltige Entwicklung
Deutscher Aktionstag Nachhaltigkeit
Über 600 Aktionen sind bereits für den Aktionstag gemeldet und zeigen das bundesweite Engagement von Vereinen, Organisationen, Initiativen, Kommunen, Bürgerinnen und Bürgern. Weitere Informationen und Anmeldung der Vorhaben unter: tatenfuermorgen.de/deutsche-aktionstage-nachhaltigkeit/.

 

22. September, 15:00 – 16:30 Uhr, Webseminar, Initiative Lieferkettengesetz
Was ändert ein Lieferkettengesetz? Perspektiven aus dem globalen Süden
Der Start einer neuen Reihe soll vertiefte Einblicke in die Diskussion über das Lieferkettengesetz vermitteln. Es referieren Kalpona Akter, Bangladesh Center for Workers Solidarity, und Jacques Nzumbu Mwanga, Centre Arrupe pour la Recherche et la Formation, Kongo. Moderation: Gertrud Falk, FIAN Deutschland, und Johannes Schorling, INKOTA. Das Seminar findet auf Englisch statt. Weitere Informationen und Anmeldung unter: neue-webseminare-in-unserer-reihe-zum-lieferkettengesetz/.

 

22. September, 19:30 – 21:00 Uhr, online-Vortrag, VHS Voreifel
Wald ist mehr als Holz: Gesunde Wälder – gesunde Menschen
Die Zerstörung der Wälder hält ungebrochen an. Illegales Holzfällen und Waldbrände vernichten täglich hunderte von Hektar für Natur und Menschen lebensnotwendigen Waldes – zum Wohle von Profit und Extragewinnen. Damit schwinden die Möglicheiten, die Artenvielfalt zu bewahren und den Klimawandel global abzuschwächen. Auch die Gesundheitsgefährdung der Menschen steigt, wenn der Wald fällt. So haben Untersuchungen in Brasilien den Zusammenhang von Rodung und Zunahme von Malaria-Erkrankung belegt. Die ReferentInnen an diesem Abend sind Dr. Susanne Winter, Programmleitung Wald beim WWF Deutschland, und Philipp Gerhardt, Forstwirt und Organisator der Plattform baumfeldwirtschaft.de. Weitere Informationen und Anmeldung unter: Wald+ist+mehr+als+Holz.
Hinweis: Eine Exkursion zum Thema "Lebensraum Wald" findet am 25.9., ab 15 Uhr, im Kottenforst statt. Treffpunkt: Wanderparkplatz an der B56 in Höhe von Swisttal-Buschhoven. Teilnahmegebühr: 9,50 Euro.

 

24.-25. September, 13:30 – 18 Uhr / 9:00 – 15:00 Uhr, online, Stiftung Entwicklung und Frieden, Bonn, und Institute for Development and Peace, Duisburg-Essen
Das Welthandelssystem nach Covid-19: Wege zu einer wohlfahrtsorientierten Handelspolitik
Der internationale ExpertInnen-Workshop befasst sich mit der Krise des Welthandelssystems, bedingt durch die internationalen Arbeitsteilungen und globale Lieferketten. Die Fragen, die bei diesem Treffen im Mittelpunkt stehen, lauten: Wie kann das Welthandelssystem resilienter und nachhaltiger werden? Welche AkteurInnen und Allianzen werden das künftige Welthandelssystem gestalten". Mit dabei sind unter anderem das Wirtschaftsministerium NRW, die Bayer AG und die WTO sowie das Südwind Institut, das Bangladesh Institute of Development Studies und die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik. Konferenzsprache ist Englisch. Weitere Informationen und Programm unter: SEF-Dateiliste/03_Veranstaltungen/. Link zum aktuellen Newsletter der Stiftung Entwicklung und Frieden: sef-bonn.org/index. 

 

25. September, 9:30 – 18 Uhr, online, Engagement Global, Bonn
5. NachhaltigkeitsCamp Bonn

Trotz digitaler Ausführung bleibt alles so, wie es in den vergangenen Jahren erprobt wurde und sich bewährt hat. Teilnehmende sind gleichzeitig AkteurInnen, Themen und Zeitplan werden erst am Veranstaltungstag aufgestellt und jedeR bringt Fragen und Vorschläge für den Austausch mit. Wichtige Aspekte dieser Treffen sind der fachliche Austausch, Diskussionen und das persönliche Kennenlernen, die wiederum Perspektiven für eine Zusammenarbeit eröffnen können. Weitere Informationen und Anmeldung unter: nachhaltigkeitscamp-bonn.

6.-12. Oktober, 17:00 – 18:15 Uhr, online-Seminarreihe, Die Handy-Aktion
Nachhaltige Eletronik: Politische Lösungsansätze zu Rohstoffen und Menschenrechten
Für den Abbau der für Mobiltelefone, Fernseher, Laptops und Drucker wichtigen Rohstoffe werden immer wieder Menschenrechte verletzt. Die Seminarreihe fragt danach, welche Auswirkungen dieser Abbau auf den Globalen Süden hat, welche politischen Handlungsansätze gegenwärtig diskutiert werden und welche Weichen gestellt werden müssen, um den Rohstoffverbrauch zu reduzieren und die Geräte langlebiger zu machen. Der 6. Oktober startet um 17 Uhr mit dem Workshop "Rohstoffkatastrophe Handy – Perspektive aus dem Globalen Süden" und setzt sich um 18:30 – 19:30 Uhr fort unter dem Titel "Deutsche Rohstoffpolitik auf dem Prüfstand".
Am 8. Oktober, 18:00 – 19:30 Uhr, heißt es "Langlebigkeit, Reparaturfähigkeit, Recycling: Politische Wege zur Ressourcenschonung im Ekeltroniksektor". Und am 23. Oktober lautet von 17:00 – 19:00 Uhr der Seminartitel "Ressourcenschutz und -gerechtigkeit im Globalen Lernen / BNE. Weitere Informationen und Anmeldung unter: mission-learning.org/handyaktionen/.

9.–10. Oktober, 10:00 – 18:00 Uhr / 9:00 – 17:00 Uhr, Workshop Wissenschaftsladen Bonn
Diversity Management im Non-Profit-Bereich
Migration und Demographischer Wandel stellen erhebliche Anforderungen an die Bildungs- und sozialpädagogische Arbeit und an die Funktionsweise der entsprechenden Einrichtungen. Diversity erfordert ein differenziertes und fundiertes Wissen und eine kritische Auseinandersetzung mit den bisherigen Kenntnissen und Handlungsoptionen bezüglich des Umgangs mit der gesellschaftlichen und der Heterogenität im Non-Profit Bereich. Dieser interaktive Workshop beschäftigt sich mit einem kritischen Umgang mit Diversität und mit den Grundlagen eines professionellen Aufbaus von Diversity-Entwicklungsmaßnahmen. Weitere Informationen und Anmeldung unter: wilabonn.de/fortbildung-seminar.

 

Weitere Veranstaltungskalender 

 

 

Hinweise 

 

Programm Faire Woche Bonn. Unter dem Motto "Fair statt mehr. Fair handeln für ein gutes Leben" finden vom 9. bis 26. September vielfältige Veranstaltungen in Bonn statt. Vieles findet online statt, etliches aber auch real. So die Veranstaltungen "FairSpeisen – Schnibbeln, Kochen, Tafeln" im Gemeindehaus an der Jonisskirche, "Themenecke Fairer Hande"l derVerbraucher-Beratungsstelle oder "Fair statt mehr – Gutes Leben für Alle, Erzählcafé" im Nachbarschaftszentrum Brüser Berg. Darüber hinaus ist vor allem die dreiteilige online-Veranstaltung "Bonn Rundum Nachhaltig 2020" hervorzuheben. Sie findet am 11., 14. und 16. September, jeweils ab 18 Uhr statt. Weitere Informationen unter: bonn.de/fairewoche.

Digitaler Aktivismus: Hybride Repertoires zwischen Mobilisierung, Organisation und Vermittlung. Das Forschungsjournal Soziale Bewegungen geht der Frage nach, inwieweit digitale Interaktionen soziale Beziehungen und damit auch die Form und das Funktionieren von sozialen Bewegungen und Protesten verändert. Das Digitale wird hierbei als "nicht mehr wegzudenkendes Element von Protest und sozialen Bewegungen betrachtet". Weitere Informationen unter: jahrgaenge/2020heft2. Download Editorial.

 

Bonn4Future Mitwirkungskonzept. Für alle, die es noch nicht kennen. Hier kann das Mitwirkungskonzept downgeloadet werden: bonn.sitzung-online.de/vo020?2--anlagen. Es wurde am 18. August ohne Änderungen vom Ausschuss für Umwelt und Verbraucherschutz beschlossen. Am 1. September liegt es dem Rat unter Punkt 5.16 zur Entscheidung vor. Weitere Informationen und Materialien unter: bonn4future-wir-fuers-klima-buergerantrag/. Fragen und Antworten finden sich hier: fragen-und-antworten.

 

Tag der Regionen, 25. September bis 11. Oktober. Regionale Wirtschaftskreisläufe zu unterstützen, das ist das Hauptziel dieser Aktionstage, die zeigen sollen, wie vielfältig und kreativ Regionen hierzulande sind. Die Corona-Pandemie hat überdies allen vor Augen geführt, wie wichtig zum Beispiel regionale Wirtschaftskreisläufe sind, regionale Versorgungsansätze und Dienstleistungen sowie die Zusammenarbeit von Engagierten und Interessierten. Weitere Informationen und Ideen unter: der-tag-der-regionen-in-corona-zeiten/.

 

Nachrichten zu Lateiamerika. Zum Beispiel über die argentinische Misere, den Generalstreik in Bolivien, rechte Gruppen in Chile, das Gesundheitssystem in Peru oder über die Rückkehr von 100.000 Flüchtlingen aus Kolumbien nach Venezuela. Zusammengestellt vom Ibero-Club Bonn. Zu finden sind diese unterhalb "Veranstaltungen" auf folgender Webseite: iberoclub.de/veranstaltungen.

 

Schüler-Wettbewerb Regenwald-Lyrik. Die Tropenwaldstiftung OroVerde ruft auf, Gedichte, Werbesprüche, Raps oder Slam Poetries zu Umwelt- und Klimathemen öffentlich vorzutragen und so am Wettbewerb teilzunehmen.  "Hauptsache es reimt sich und gibt eine prägnante Sicht auf aktuelle Umwelt- und Klimathemen", so die Veranstalter. Für Lehrkräfte steht Unterrichtsmaterial kostenlos zur Verfügung. Einsendeschluss 15.10. Weitere Informationen unter: lyrik-wettbewerb-fuer-schueler/. 

 

Handreichung zum kirchlichen Engagement in der Initiative Lieferkettengesetz. Neuauflage. In dieser Handreichung befinden sich Bausteine für Gottesdienste und Abendgebete unter dem Leitvers "Schafft Recht und Gerechtigkeit" (Jeremia 22.3) sowie weitere Anregungen für Kirchengemeinden und kirchliche Gruppen. Die Broschüre wird von Südwünd und CIR herausgegeben. Weitere Informationen und Download unter: handreichung-zum-kirchlichen-engagement.

 

Bonner Heimat-Preis 2020. Die drei Gewinner des NRW-Heimat-Preises 2020 für Bonn die Arbeitsgemeinschaft Repair-Cafés, Offenen Werkstätten und MakerSpaces, Bonn im Wandel und die Freibad-Freunde Friesdorf mit dem Projekt MITeinander im Freibad Friesdorf. Herzlichen Glückwunsch! Das Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro wird zu gleichen Teilen vergeben. Die Preisverleihung findet am 16. September statt. Uhrzeit und Ort sind auf der Homepage der Stadt Bonn noch nicht angegeben. Weitere Informationen unter: bonn.de/heimatpreis. Nähere Angaben zu den Gewinnern stehen unter Punkt "Infomrationen zum Verfahren".

 

BMZ-Hintergrundpapier "Globalisierung gerecht gestalten". Nach Zahlen des BMZ sind über 450 Millionen Menschen in globalen Wertschöpfungsketten beschäftigt, deutsche Unternehmen haben 2018 1,09 Billionen Euro allein durch Importe erwirtschaftet und 73 Millionen Kinder und Jugendliche sind von ausbeuterischer Kinderarbeit betroffen. Download des Papiers unter: faire-lieferketten_Globalisierung-gerecht-gestalten.

 

Stadt: Labor Zukunft. Die neue Ausgabe des GIZ-Magazins akzente 2/2020 befasst sich mit dem Thema Stadt und stellt die Frage, inwieweit Städte den Anforderungen der Zukunft gewachsen sind.  Weitere Informationen unter: https://akzente.giz.de/.