Newsletter

für Südliches NRW / Region Bonn


Bonn soll Klima-Notstand ausrufen

 

Bonn soll Klimanotstand ausrufen, forderte am 16. April ein Bündnis aus Schülern, Eltern und Klimawächtern und reichte eine Bürgeranregung bei der Stadt ein.

Ziel dieser Bürgeranregung ist: Der Klimaschutz muss in jedem kommunalen Handlungsbereich konsequent mitgedacht werden. Davon sind Fridays for Future Bonn, Parents for Future Bonn und die VertreterInnen der Klimawache Bonn überzeugt. "Um die Klimakrise zu bewältigen, müssen wir endlich entschieden handeln – und zwar auf allen Ebenen“, sagt Nils von Delft vom Klimawache-Team. “Darum muss die Stadt Bonn dem Klimaschutz Top-Priorität einräumen.” Bürgeranfragen in NRW sind in 38 Städten eingereicht worden, weltweit haben bereits 443 Kommunen den Klimanotstand ausgerufen, darunter Städte wie London, Vancouver und Basel. Nun hat Konstanz am 2. Mai als erste deutsche Stadt einstimmig für einen entsprechenden Ratsbeschluss gestimmt und stellt damit alle Entscheidungen unter einen Klimavorbehalt mit dem Ziel einer klimaneutralen Energieversorgung von Gebäuden, eines Mobilitätsmanagements für die Stadt und eines Energiemanagements für städtische Gebäude. Am 1. Mai hatte sich das britische Parlament bereits für das Ausrufen des Klimanotstands ausgesprochen. "Weil die Stadt Bonn zur Klimakatastrophe beiträgt, erwarten wir, dass sie dafür Verantwortung übernimmt und den Klimanotstand ausruft“, so Ilja Illert von FridaysForFuture. Weitere Informationen bei: Nina Burkhardt, Klimawache Bonn, eMail: info(at)klimawache-bonn.de, Ilja Illert, FridaysForFuture Bonn, eMail: fridaysforfuturebonn.forderungen@web.de, Karl-Wilhelm Wilke, Parents for Future, eMail:  karl-wilhelm.wilke(at)gmx.de sowie unter: klimawache-bonn.

Download
Newsletter Ausgabe 4 / 2019
Newsletter, 4-2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB
Download
Newsletter Ausgabe 5 / 2019
Newsletter 5 : 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

Bestellung des Newsletter
der Ende des Monats für den nächsten erscheint.

TERMINE

Weltbaustelle Bonn:
1. bis 30. Juni
Auftakt: 16. Mai im Alten Rathaus.

 

Weltbaustelle Bonn

Zum Auftakt der Weltbaustelle Bonn wird an diesem Abend Bürgermeisterin Gabriele Klingmüller die Gäste begrüßen, Lina Dybowski, Projektleiterin der Weltbaustellen NRW (eine-welt-netz-nrw) präsentiert das Konzept der Kampagne, die von der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW sowie von Engagement Global gefördert wird. Anschließend werden die beiden Künstler aus Bolivien und Bonn vorgestellt, die die Hauswand am KULT41 gestalten werden. Der Liedermacher Melchi aus Kamerun sorgt für die musikalische Begleitung. Die Weltbaustelle Bonn beabsichtigt als NRW-weites Projekt, die Diskussion um die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nation (SDGs) mit den BürgerInnen vor Ort zu führen. Eingebettet ist sie in die Bonner SDG-Tage, die vom 3. Mai bis 30. Juni gehen. Anmeldung für Auftaktveranstaltung schriftlich unter: 
zusage(at)bonn.de Weitere Informationen unter: Stadt Bonn und Bonner Netzwerk für Entwicklung.