Operation Kolibri

Neue Formen des alltäglichen Engagements für nachhaltige Entwicklung


Hier mehr erfahren zum Aufbau und Ablauf des Projekts "Operation Kolibri".

In unserem Blog berichten wir regelmäßig über den Projektverlauf

Interesse, als Kolibri deinen Beitrag zu einer nachhaltigeren Entwicklung zu leisten?

Ressourcen

Hier gibt es in Kürze weiterführende Informationen zu nachhaltige Enwicklung!

Mehr Informationen zum Träger des Projektes und Kooperationspartnern.

Das Projektteam

Wer steckt dahinter? Zur Vorstellung des Projektteams geht es hier!


Hintergrund


„Während eines verheerenden Waldbrandes erblicken die Tiere inmitten des Chaos erstaunt einen Kolibri, der wieder und wieder zum nahegelegenen Fluss fliegt, mit seinem Schnabel einen Tropfen Wasser aufnimmt und diesen über den lodernden Flammen fallen lässt. „Was tust Du denn da?“, fragen die übrigen Tiere ungläubig, „siehst Du nicht, wie sinnlos Dein Handeln angesichts des Feuers ist?“ Darauf wendet der Kolibri den anderen Tieren noch im Flug sein winziges Köpfchen zu und antwortet: „Ich tue nur meinen Teil.“

 

Diese pointierte Erzählung der kenianischen Aktivistin, Politikerin und Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai veranschaulicht ein paradigmatisches Selbstverständnis individueller Verantwortung angesichts einer existenziellen Bedrohung. Analog zu den Tieren des Waldes, steht die Weltbevölkerung derzeit vor erheblichen ökologischen, ökonomischen und sozialen Herausforderungen. Die am 25. September in New York von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedeten17 „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ (engl. Sustainable Development Goals, kurz SDGs) sind gleichermaßen Ausdruck akuten Handlungsbedarfs wie auch mögliche Antwort.

 

Doch das für 2030 anvisierte Erreichen der ambitionierten Vorhaben ist noch in weiter Ferne, nicht alle Länder scheinen der Aufgabe gewachsen. Dabei vollzieht sich die Umsetzung der in dem multilateralen Abkommen formulierten Ziele nicht ausschließlich auf Regierungsebene. Viel mehr bedarf es einer gesamtgesellschaftlichen Anstrengung, um nachhaltige Transformationsprozesse anzustoßen. Um hinsichtlich ökonomischer, ökologischer, politischer und sozialer Fragen ein Umdenken in der Bevölkerung anzuregen, muss der abstrakte und unverbindliche Charakter der Nachhaltigkeitsziele mit Inhalten in Form von konkreten Handlungsmöglichkeiten ausgestaltet werden.

 

Auch in Deutschland sind die SDGs weiten Teilen der Bevölkerung noch immer unbekannt. Gleichzeitig sind der Erfolg der „Fridays for Future“-Bewegung und die diskursiven Entwicklungen rund um die Europawahl Ausdruck nicht nur eines akuten Gestaltungswillens, sondern eines neuen politischen Bewusstseins. Zivilgesellschaftliches Engagement ist dezentralisiert, individuell und nicht länger gebunden an institutionelle Strukturen.

 

 

 

 

 

Die von Geneviève Richarz vorgetragene Erzählung markiert pointiert den Ausgangspunkt für die von ihr ins Leben gerufene "Operation Kolibri". In unserem neuen Projekt erforschen wir gemeinsam, wie wir alle unseren Teil für eine nachhaltigere Zukunft tun können und entwickeln neue und innovative Formen von lokalem entwicklungspolitischem Engagement im Alltag.



Ein Projekt des